Stadt Wallenfels Stadt Wallenfels
Wallenfels von oben
Schleuse an der Wilden Rodach
Blick vom Allerswald
Spielplatz NaturErlebnis Leutnitztal
Ortsteil Dörnach
Schloßbergkapelle im Frühling
Auf dem Geopfad - Blick vom Silberberg
Silberbergweg - Blick auf Wallenfels
Wandern am Flößerweg
Floßfahrt auf der Wilden Rodach
Flurumgang in Wallenfels
Hammermühle

"100 Genussorte Bayern"

05.07.2018 Wallenfels gehört zu den 100 besten Genussorten Bayerns! Das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und die Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau haben zum 100jährigen Jubiläum des Freistaates Bayern die "100 besten Genussorte Bayerns" gesucht.

20180517_Preisverleihung.jpg

Mit einer außergewöhnlichen Spezialität, den "G´stopftn Rumm" konnte die Stadt Wallenfels dabei die fachkundig besetzte Jury überzeugen.

Die „G’stopftn Rumm“ gehören untrennbar zu Wallenfels und seiner Geschichte. Früher lebten im Tal der Wilden Rodach hart arbeitende Flößer, Holzmacher oder Weber. Es waren arme Leute, die sich zu einem Großteil von dem ernähren mussten, was ihre kleinen Gärten hergaben. Allerdings sind die Böden der Region karg, nur robustes Gemüse gedeiht hier.

So entstanden die "Rumm" als haltbare Variante einer Mischung aus Erdkohlrabi, Karotten, Wirsing, Kraut und Lauch. Im Herbst werden die Zutaten in Holztrögen zerkleinert und in Behältnisse „gestopft“ und gesalzen. Die Mischung muss anschließend für drei Wochen ruhen; in dieser Zeit setzt die Gärung ein. Fertig sind die "Rumm" im Dezember und damit genau zur rechten Zeit, denn gerade beim Schmaus an den Festtagen sind sie nicht wegzudenken.

Die Wallenfelser lieben die „Rumm“ süß-sauer zubereitet als Beilage zur Gans oder Ente. Sie sind für die Frankenwäldler ein Stück kulinarische Heimat und für viele Gäste ist das „Arme-Leute-Essen“ von einst mittlerweile zur unverwechselbaren Delikatesse geworden.

In der Wallenfelser Gastronomie gibt es die G´stopftn Rumm heute nicht nur klassisch, sondern auch in moderneren Interpretationen.